C-Juniorinnen der MSG dominieren die Hallenregionalmeisterschaftsendrunde

Gleich mit zwei Mannschaften hatten sich die Mädchen der MSG Bad Vilbel für das zehnköpfige Endrundenturnier qualifiziert und konnten den Titel am Ende souverän gewinnen. Dabei holte sich das Team der MSG1 ohne Gegentor die Meisterschaft, die MSG2 überzeugte mit einem 3. Platz. Nur der 1.FFC Frankfurt konnte sich zwischen die beiden Mannschaften auf Platz zwei „schieben“.

Bereits in der VorrundDSC_0339e musste die MSG1 gegen den FFC Frankfurt antreten. Schon hier zeigte sich ein klarer Unterschied in Punkto Passsicherheit und Kombinationsspiel. Nur selten gelang es den Frankfurterinnen, sich aus den Angriffswellen der Vilbelerinnen zu befreien. Am Ende waren die Spielerinnen des FFC mit einer 0:1-Niederlage noch gut bedient. Auch die anderen Gruppenspiele konnte die MSG1 klar für sich entscheiden (1:0 gegen JFV Oberau/Dü/A., 3:0 gegen SUSGO Offenthal, 3:0 gegen TGM/SV Jügesheim).

Nicht ganz so glatt lief es für die Mannschaft der MSG2. Viele ungenutzte Torchancen und Konzentrationsmängel in der Defensive sorgten für einen durchwachsenen Gruppenverlauf (0:0 gegen SG Bornheim, 1:0 gegen SG Westerfeld, 0:1 gegen BSC Schwalbach, 2:0 gegen DJK Bad Homburg). Die MSG2 durfte sich am Ende trotz spielerischer Überlegenheit in sämtlichen Gruppenspielen für die Schützenhilfe aus Westerfeld bedanken. Aufgrund des besseren Torverhältnisses konnte man vor der SG Bornheim den zweiten Platz belegen.

Im Halbfinale trafen die beiden Mannschaften der MSG Bad Vilbel aufeinander. Das interne Duell konnte die MSG1 2:0 für sich entscheiden.

Gegen den BSC Schwalbach galt es nun für die MSG2 sich im Spiel um Platz 3 für die unglückliche Niederlage im Gruppenspiel (0:1) zu revanchieren – hier gewannen die Vilbelerinnen ungefährdet mit 2:0.

Noch besser präsentierte sich die MSG1 im Finale gegen den FFC Frankfurt. Hier zeigten die MSG-Mädchen Hallen-Fußball vom Feinsten und ließen ihren Gegnerinnen überhaupt keine Chance. Aufgrund der starken Leistung ihrer Torhüterin konnten die FFC-Mädchen froh sein, dass am Ende „nur“ ein 3:0 stand.