U15-I Hessenliga-Heimspiel gegen FFC Pohlheim

MSG Bad Vilbel – FFC Pohlheim 0:1 (0:0)

(01.09.2017)

 

Mit unserem heutigen Gast, dem FFC Pohlheim, der immerhin noch mit 7 Spielerinnen seiner letztjährigen Hessenliga-Meistermannschaft antrat, und unserer neuen – offensiv ausgerichteten – U15-I Mannschaft, hatten wir eigentlich auf ein Offensivspektakel mit schönen Kombinationen und Torchancen auf beiden Seiten gehofft. Doch was die Gastmannschaft in Sachen Spielwitz bot, war doch eher enttäuschend.

Bereits in den ersten Minuten konnte man die taktische Marschroute der Gäste erkennen: 9 Spielerinnen verteidigten überwiegend in der eigenen Hälfte und bei Ballgewinn wurden lange Bälle nach vorne auf die Pohlheimer Torgarantie mit der Nummer 11, Lisa Maier, gespielt.

Eine einfach auszurechnende Strategie, weshalb Geraldine die schwere Sonderaufgabe erhielt, die Angriffe der Nummer 11 abzulaufen und sie so oft es geht am Torschuss zu hindern. Und Geraldine spielte eine wirklich überragende Partie.

Spielerisch waren wir dem Gegner haushoch überlegen, gefühlte 70 – 80% Ballbesitz, doch hatten wir heute extreme Schwierigkeiten, hinter die Defensivmauer der Pohlheimer Mädels zu kommen. Die Mitte war zu und Dribblings durch die Abwehr fast unmöglich. Für Schnittstellenbälle durch die Abwehr auf unsere Außenläuferinnen Toni und Emilia gab es nur wenig Platz und wenn mal ein Pass durchkam, sprang entweder der Ball bei der Mitnahme unglücklich vom Fuß oder wir kamen einen halben Schritt zu spät an den Ball. So hatten wir in der ersten Halbzeit drei Torchancen durch Fernschüsse aus ca. 20 m Torentfernung durch Emilia, Geraldine und Chiara.

Gefährlich für eine spielmachende Mannschaft wird es – wenn man gegen eine auf Konter ausgerichtete Mannschaft spielt – immer dann, wenn man seine Angriffe nicht zu Ende durchführt und da dies heute bei uns einige Male der Fall war, gab es bei eigenem Ballverlust immer wieder Nadelstiche durch die gegnerische Nummer 11. Doch unsere Abwehr machte einen prima Job und Kim im Tor war überragend. Sie zeigte, dass sie der Chef im eigenen Strafraum war und entschärfte die gefährlichen Konter der Gäste durch frühes Herauslaufen. Mit den wenigen Fernschüssen, die auf ihr Tor kamen, hatte sie überhaupt keine Probleme. Eine ganz starke Leistung unserer Torhüterin.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel. Verzweifeltes Anlaufen unserer Mädels. Toni hatte nun einige gute Szenen und drang mehrmals bis in den gegnerischen Strafraum vor. Und Loreen als klasse Spielmacherin mit gefühlten 10 km Laufweg war überall auf dem Platz zu finden.

Unsere gesamte Mannschaft war hoch konzentriert und die kämpferische Einstellung war hervorragend, einzig ein Tor wollte nicht für uns fallen, was auf Grund der spielerischen Überlegenheit längst verdient gewesen wäre.

Und dann kam das, was Fußball eben auch ausmacht: Wer vorne kein Tor macht, wird hinten bestraft. 6 Minuten vor Schluss in der 64. Spielminute spielte Pohlheim einen weiteren Konter nach einem Ballverlust unserer Mädels im Mittelfeld. Unsere Abwehr, die bis dahin ihre Aufgabe sehr gut gemeistert hatte, kam einen Schritt zu spät, ein Schuss von Lisa Meier mit links aus ca. 12 Metern über die chancenlose Kim hinweg und es stand 0:1 aus Sicht der MSG.

Noch war genug Zeit, den Ausgleich zu erzielen. Der souverän durch die Partie führende Schiedsrichter ließ noch einige Minuten nachspielen, da er erkannte, dass der gegnerische Trainer den Spielfluss unserer Mannschaft durch ständiges Aus- und Einwechseln seiner Spielerinnen nach der 1:0 Führung gezielt störte. Das kannten wir von ihm schon aus unserem Heimspiel gegen Pohlheim aus der letzten Saison, wo wir das Spiel in der Nachspielzeit noch zu unseren Gunsten entscheiden konnten. Dieses Mal gelang uns das leider nicht mehr und so endete das Spiel äußerst unglücklich mit 0:1.

Trotzdem war das Trainerteam sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung, denn die Spielphilosophie der MSG ist es, spielerisch mit der gesamten Mannschaft über Doppelpässe, Schnittstellenpässe und Diagonalbälle einen attraktiven Angriffsfußball zu spielen. Das ist uns heute über weite Strecken des Spieles sehr gut gelungen, alleine im Abschuss und beim letzten Pass hatten wir heute keinen Erfolg.